Wettersonden

Der Deutsche Wetterdienst stellt im Laufe des Jahres 2017 von der bekannten Wettersonde Vailsala RS92 auf den neuen Typ RS41 um.

Der neue Sondentyp ist nur noch mit einem ungefiltertem Signal aus einem Empfänger zu decodieren. Aus diesem Grund habe ich bei meinem Uralt Scanner Albrecht AE 100 nach Recherche im Netz einen Discriminator Ausgang angezapft.

Nun kann ich auch den den Sondentyp dekodieren. Erste Versuche verliefen positiv.

Bei der Gelegenheit hab ich auch gleich erfolgreich versucht SondeMonitor unter Linux (Mint) zum Laufen zu bekommen.

Urlaubsaussicht

Bald ist es so weit. In gut 2 1/2 Wochen geht es los Richtung Ostsee. Die Ferienwohnung ist bezahlt. Die Schlüsselübernahmeformalitäten sind geklärt. Das Auto ist zur Inspektion und zum Umstecken auf Sommerreifen angemeldet.

Nur das Wetter könnte noch ein wenig besser werden.

Rerik wartet ….

Reichweitenkarte Funkrufsender DL0PTB

Hier von (meistens) mir empfangene Funkrufe vom POCSAG Sender DL0PTB. Empfänger ist ein Alphapoc 601 Pager, der entweder in Brusthöhe, Hüfthöhe oder indoor betrieben wird.

Grün = guter Empfang  Gelb = Empfang noch o.k. Rot = Empfang fehlgeschlagen.

(Das Viereck links in der Kartenüberschrift öffnet eine kleine Legende, das Viereck rechts eine größere Karte)

Erste Sonde aus HH-Pinneberg

Am 10.03.2017 gab es mittags einen ausserplanmässigen Wettersondenstart aus Hamburg-Pinneberg. Zufällig bekam ich das auf der Frequenz 402.700 MHz mit.

Und da sie direkt auf mich zusteuerte und bei Süpplingenburg (Königslutter) nieder ging, habe ich mich auf den Weg gemacht.

Gar nicht so einfach zu entdecken, zumal sie ohne Fallschirm gelandet war.

Wie man sieht, waren neben der Sonde nur noch Ballonreste vorhanden.

Nun liegt sie aber nicht mehr auf dem Acker, sondern bei mir. Ich habe dafür auch ordentlich gepeilt.